SMALLRIG – GROSSES FÜR MEINE KAMERA

SMALLRIG – GROSSES FÜR MEINE KAMERA

Nach den ersten Praxistests wusste ich, was die Anderen Filmschaffenden meinten…


Was ist SmallRig:
Einige Kollegen in der Filmbranche sprachen oft von einem Kameracage für die Videografie, der sowohl top verarbeitet ist, als auch leicht und individualisierbar zugleich. SmallRig heißt die Marke. Oft gehört, notiert und nun, wo ich so manch eigenes Videoprojekt umsetze, bestellt. Freundlicherweise hat mir die Firma SmallRig einen Cage und einen Holzgriff für meine Sony A7III zur Verfügung gestellt, was jedoch keine Auswirkung auf meine Bewertung hat. Anfangs war ich ein wenig überfordert von dem unglaublichen Sortiment und Zubehör im Onlineshop. Dazu aber später mehr. Meine Wahl ist auf das Cage-Kit 2103 (Klick) und dem Universal Holzgriff 2093 (Klick) gefallen.


Bestellung, Erster Eindruck:
Bestellung und Lieferung waren easy und alles ging äußerst schnell. Nach knapp einer Woche kam das Paket aus China an. Ausgepackt und erst mal gestaunt. Das Ding ist unglaublich leicht, jedoch richtig stabil. Ich habe mich vorher schon mit dem Thema Kameracage auseinandergesetzt und sah Videos, wo Leute auf diesen der Marke SmallRig draufstanden, da rührt sich absolut nichts. Da ich jedoch kein Fliegengewicht bin, wollte ich es dann doch nicht probieren…


Erste Tests:
Ich hatte noch keine Erfahrungen mit Kameracages. So wusste ich anfangs noch nicht wirklich wohin mit dem Mikrofon, wo am besten den Monitor befestigen. Griff lieber links oder doch rechts? Mein erstes Projekt war sozusagen ein Kennenlernen. Es gibt kein Richtig oder Falsch. Es stellte sich schnell heraus, wie flexibel man damit arbeiten kann. Ich möchte ihn nicht mehr missen. Es sind die kleinen Details, die diesen Cage bzw. auch den Griff besonders machen. Ich staunte nicht schlecht als ich zum Beispiel einen in den Griff integrierten Imbusschlüssel entdeckte. Der noch dazu mit einem kleinen Magnet in Position gehalten wird. So wackelt nichts, man hat aber immer das wichtigste Werkzeug dabei – geniale Idee!



Vor- & Nachteile:
Vorteil und Nachteil zugleich ist, dass es für jede Kamera einen eigenen Cage gibt. Der Vorteil, sämtliche Tasten sind so ausgefräst, dass man alles noch bedienen kann. Selbst den Akku kann man bei montiertem Cage wechseln! Der Nachteil, ich besitze eine Sony A7SII und benötige somit einen zweiten Cage.


Zubehör:
Wie bereits angesprochen sind die Produkte für jeden geeignet. Egal ob Mikrofon, Griff, Monitor, Licht. Die 1/4“ und 3/8“ Gewinde befinden sich überall am Cage, das bietet endlose Möglichkeiten Zubehör zu montieren. Auch eine Lösung um die Kamera mit einem Schulter-Rig zu benutzen, bietet die Firma an. Wenn ich mit dem DJI Ronin S unterwegs bin, gibt es von SmallRig ebenfalls eine Lösung, den Monitor zu befestigen. Wenn ihr selbst noch keine Erfahrungen mit einem solchen System habt und nicht genau wisst, welches Zubehör für euch das richtige ist, dann kann ich euch empfehlen erstmal nur den Cage zu bestellen und dann schauen was ihr genau braucht. Keep it simple! Ihr werdet spätestens nach dem ersten Projekt wissen, was ihr noch an Zubehörschrauben usw. benötigt.


Fazit:
Alles in Allem bin ich sehr zufrieden mit dem Gewicht, der Verarbeitung und der Individualisierbarkeit des Cage. Auf unseren Reisen ein ständiger Begleiter, nicht nur vielseitig einsetzbar, auch als Schutz für die Kamera selbst. Die Website von SmallRig (Klick) ist bei mir schon in den Favoriten gespeichert. Die Firma bringt nämlich laufend neue Produkte mit tollen Vorbesteller-Angeboten raus. Und auch der Support (Englisch und auch Deutsch möglich) ist toll, schneller und freundlicher Kontakt, die Mitarbeiter helfen immer wo sie nur können. Achtung: Zeitverschiebung nach China beachten ;)